Digitale Assistenten sollen unterstützen – warum nicht auch als digitaler Geschenkefinder? Die digitalen Helfer finden immer mehr den Weg in unseren Alltag. Ob als Beleuchtungs-Steuerung, Nachrichten-Sender beim Autofahren oder sogar als Roboter-Steuerung für Haushaltsgeräte wie Reinigungs-Roboter oder Waschmaschinen – überall wird die Funktionalität vermehrt eingebaut und beworben. Hype oder sinnvolle Erleichterung für den Alltag? Ein kurzer Test im Vorfeld zu Weihnachten.

Geschenke finden mit dem Google Assistant

Geschenkefinder als Trend zur Vorweihnachtszeit

Jedes Jahr zu Weihnachten bricht die immer gleiche Panik aus. “Ich MUSS das richtige Geschenk finden” heißt es dann. Egal ob für den Vater, Oma oder die Enkel – passend muss es sein. Deshalb schießen auch jedes Jahr zur selben Zeit die Suchanfragen bei Google für “Geschenkefinder” in die Höhe.

Google Trends für Geschenkefinder

Quelle: Google Trends

Egal ob in klassischen Foren, Magazinen oder auch Händlern wird dann um die Gunst des Geschenke-Suchenden gewetteifert. Das hat für uns als Konsumenten durchaus Vorteile. So werden die Vergleiche und Geschenkefinder jedes Jahr etwas präziser und individueller. Vor allem auf “neutralem” Grund kann mich sich querbet zu verschiedensten Geschenkideen hinreißen lassen. Das kann für einige Überraschung sorgen, wenn dann auch mal ungewöhnliches unterm Weihnachtsbaum liegt. Gefällt mir!

2017 – Das Jahr der Sprachassistenten

Egal wo man hinsieht, Siri (iPhone & iPad), Bixbi (Samsung), Alexxa (Amazon Echo Geräte & App) und der Google Home Sprachassistent sind in aller Munde. Spätestens wenn selbst die Großeltern einen smarten Google Home im Haus stehen haben, und sei es auch “nur” um Online-Radio zu hören, sich die Nachrichten vorlesen zu lassen und einen Wecker zu stellen, sind die Sprachassistenten wohl auf dem Weg die breite Masse zu erobern.

Ich selbst setze sowohl einen Google Home als auch die Dame von Amazon zuhause für die Smart-Home Steuerung ein. Damit lässt sich zum Beispiel unser Tresenlicht steuern und die Lampen im Wohnzimmer. Eine angenehme Sache, auch wenn sich der traditionelle Lichtschalter natürlich als Alternative ebenfalls anbietet.

Google Assistant als “Geschenke-Finder” nutzen – Das steckt dahinter

Seit Ende Oktober 2017 ist der Google Assistant wieder etwas schlauer geworden. Denn in Deutschland stehen jetzt genau wie in den USA die “Actions for Google Assistant” zu Verfügung. Damit wird Dritt-Anbietern ermöglicht die Anwender mit den eigenen Diensten interagieren zu lassen. Anders als beim Amazon Echo Programm muss hierfür also kein Skill auf dem Echo eingerichtet werden (ähnlich einer App auf dem Smartphone), um mit dem Dienst Verbindung aufzunehmen. In meinen Augen liegt darin auch die Zukunft. Denn wer hat schon Zeit sich alle Skills zu installieren. Dazu müsste man ja vorher wissen, was man später mal suchen will.

Ihr versteht nur Bahnhof? Stellt Euch einfach vor, es ist jetzt möglich dass Ihr mit eurem Google Assistent auf eurem Smartphone oder zuhause im Google Home einen Dienst aufruft und dieser kommuniziert in vorgegebener Weise mit Euch.

Was wäre hier also besser als einen der unzähligen Geschenke-Finder auch in den Google Assistent zu integrieren? Genau das hat der Händler Zalando geschafft. Passend zum Release der Aktionen für den Google Assistent hat Zalando einen eigenen Geschenkfinder zu Verfügung gestellt.

So funktioniert’s

Ihr startet den Dialog, indem Ihr den Google Assistent startet und mit dem Kommando “Rede mit Zalando Geschenkfinder” aufruft. Daraufhin öffnet sich ein Dialog mit Zoe, dem Zalando Chatbot. Der stellt mir wiederum einige Fragen (wer soll beschenkt werden? Welcher Stil passt am ehesten zu ihm/ihr?) und schlägt euch daraufhin passende Produkte aus dem Zalando Sortiment vor.

Zalando Geschenkefinder im Google Assistant

Diese sind mehr oder weniger passend. Ich kenne mich zwar im Bereich Fashion leider nicht so gut aus, erkenne jedoch trotzdem die Vorschläge einer Liebeskind-Handtasche für meine Freundin als absolut passend. Natürlich können die Produkte direkt im Anschluss gekauft werden.

So richtig funktioniert dieser Geschenke-Finder aber natürlich nur wenn Eure zu beschenkende “Zielperson” sich auch über Geschenke aus dem Bereich Fashion interessiert. Außerdem gibt es noch eine weitere Einschränkung. Der Geschenkefinder von Zalando lässt sich leider nur auf Smartphones oder Tablets aufrufen. Geräte wie der Google Home können aufgrund des fehlendes Displays leider keine Produkte darstellen. Der Aufrufbefehl wird hier abgewiesen.

Mein Fazit zum ersten Sprach-Geschenkfinder

Als alter Technik-Nerd freut es mich natürlich dass die Sprachassistenten langsam immer besser werden. Der Einzug in den Alltag hat hier sicherlich zur Verbesserung der Qualität beigetragen. Leider sind wir immer noch nicht auf einem Jarvis-Level (der intelligente Sprachassistent aus Iron Man). Die Sprachassistenten wirken auf mich leider immer noch so, als würden Sie in den Kinderschuhen stecken. Dies liegt zum einen daran dass es genauso ist. Wer weiß schon wie das in 5 Jahren aussieht. Vielleicht können wir uns bis dahin unseren individuell gestalteten Tesla per Sprache bestellen.

Der wichtigste Teil des Sprachassistenten ist und bleibt aber die KI. Keiner möchte seinen Befehl an den Sprachassistenten auswendig lernen müssen. Der Assistent soll mich sofort verstehen (sofern ich nicht nuschele oder betrunken grunze), egal wie ich meinen Befehl aufbaue. Teilweise nervt es mich heute immer noch wenn ich für die Beleuchtungssteuerung der Lampen auch einen Raum ansagen muss. Schließlich befinde ich mich ja gerade im Wohnzimmer. Wozu soll ich das noch in meinen Spachbefehl einbauen? Meine Prognose ist jedoch, dass wir uns auf einem guten Weg befinden. Wenn man sich wirklich starke KI wie den IBM Watson ansieht bekommt man es ja heute schon fast mit der Angst zu tun.

Der Geschenke-Finder von Zalando ist ein toller erster Schritt in die Richtung. Es freut mich insbesondere dass hierfür der Google Assistent genutzt wurde, der mir persönlich mehr zusagt. Ich kann einfach darauflos fragen und muss dafür keinen Skill anfragen. Außerdem hat der Geschenkefinder bei meinem Kurztest wirklich passendes geliefert. Wir dürfen sicher gespannt sein, was sich hier 2018 in Bereich Sprach-Assistenten tun wird. Ich denke aber, dass uns hier noch Großes bevorsteht.

Ob man jetzt allerdings einen Geschenkefinder für seine Liebsten braucht…mir erschließt sich das nicht, kenne ich doch die Vorlieben und sammle über das ganze Jahr Ideen. Wie macht Ihr das? Lieber ein Produkt per Geschenkfinder raussuchen oder eigene Ideen nutzen?

Share if you likeShare on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone