Panono Panoramic Ball Camera Test auf der IFA 2014

Panono Panoramic Ball Camera Test

Neben den ganzen neuen Fernsehern, Smartwatches und und Smartphones konnte ich auch einen Test der Panono Panoramic Ball Camera auf der IFA 2014 durchführen. Was das ist wollt ihr wissen? Erfahrt hier mehr zu einem der abgefahrensten Gadgets für die Urlaubsfotografie!

Panono Panoramic Ball Camera Test
Panono Panoramic Ball Camera – Bild: panono.com

Die Idee ist zwar nicht neu und wurde in der Vergangenheit schon des öfteren von findigen Japanern und verrückten Erfindern beleutet: Die Rundum-Kamera. Jedoch geht es hier jetzt nur darum mehrere Fotos zu schießen, sondern um ein großes Foto, bei dem kein Winkel unfotografiert bleibt.Möglich ist das mit der Panono Panoramic Ball Camera. Dieser wird einfach in die Luft geworfen und erzeugt dort aus den Bildern der 36 integrierten Kameras ein einziges großes 360° Grad Panorama. Und das aus der Vogelperspektive (abhängig von der eigenen Wurfkraft). Dabei wir dann ein (derzeit noch) ingesamt 72 Megapixel großes Panorama erstellt, das wiederrum beispielsweise per WLAN an das eigene Smartphone übertragen werden kann. Anfertigen lassen sich damit aber derzeit nur Fotos. Einfach Knopf drücken oder in die Luft werfen und schon habt ihr euer Bild. Per Wlan gehts dann ab auf euer Handy. Die Apps gibts derzeit für Android und iOS.

Eine von vielen Bällen

Der auf der IFA 2014 vorgestellte Panono Ball ist dabei aber nur eines der vielen Wurfball-Kameras, die aktuell entwickelt werden. Daneben arbeitet auch noch ein Team am sogenannten „Squito„. Dieser ist zwar nur tennisball-groß, und damit etwas kleiner als der Panono. Allerdings soll es auch dieser schaffen 360 Grad Aufnahmen zu erzeugen. Im gleichen Zug kann ebenfalls noch die von Kickstarter unterstützte „Bublecam“ genannt werden. Diese schafft das ebenfalls zu fotografieren, nutzt dafür aber wesentlich weniger Kameras. Dadurch unterscheidet sich das Ergebnis auch deutlich von dem der Panono Camera. Durch die fehlenden Kameras wirkt das Bild noch nicht ausgereift und teilweise verzerrt. Vorteil an der Bublecam ist jedoch, dass man auch 360 Grad Videos aufnehmen kann. Da wird selbst der langweilige Kanu-Trip dann plötzlich zum räumlichen Erlebnis.

Oculus Rift Unterstützung

Panono Panoramic Ball Camera Test mit Oculus Rift

Besonders eindruckvoll werden solche geschossenen 360 Grad Panoramen vor allem mit einem Touch gesteuerten iPad oder der VR Brille Oculus Rift. Ich konnte diese auf der IFA 2014 mehrfach ausprobieren und so auch auf ein wunderbares Panorama des Time Spare in New York genießen. Mit der Oculus Rift wird das Panono Panoramic Ball Camera Panorama zum echten Erlebnis. Vor allem, weil die eigenen Bewegungen direkt zum betrachten des 360° Grad Bildes genutzt werden können. Wirklich beeindruckend! So stelle ich mir die Zukunft vor. Eingesetzt wurde übrigens noch eine Oculus Rift aus dem Development Kit 2.

Ansehen und testen

Wer sich die Ergebnisse dieser tollen Kamera einmal ansehen möchte, kann sich hier auf der Webseite einige Panoramas ansehen. Interessant ist hier auch vor allem der kombinierte Einsatz mit einer Drohne, wie in diesem Bild aus dem Grunewald zu sehen: Klick

Übrigens, wer jetzt eine Panono Camera vorbestellt spart wohl 50$ im Vergleich zum UVP. Mit einem angesetzten Preis von

Quelle: Ifa Messe & www.panono.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.