Windows 8 - Einstiegsguide

Windows 8 – Logo

Windows 8 – Erste Eindrücke, Einstiegsguide und kurzes Fazit: Oder aber: Warum ich mich überhaupt mit Windows 8 beschäftige. Ein kleiner Einstieg in die Grundlagen von Windows 8. Was hat sich geändert. Was ist wichtig? Was sollte ich wissen? Brauche ich Windows 8 oder sollte ich lieber die Finger davon lassen? Fazit vorweg: Ausprobieren lohnt sich!

Bereits zur Veröffentlichung von Windows 8 war klar, dass fast niemand gerne etwas mit dem System zu tun haben wollte. Da half auch der zum Start sehr stark reduzierte Einführungspreis nicht. Zu viele Kritikpunkte, so zum Beispiel das neue UI das keine gewohnte intuitiv mögliche Windows-Bedienung mehr gestattet und eher für Touch-Bedienung als für normale Desktop-Rechner ausgelegt ist. So habe ich mich auch von der Anti-Windows 8 Welle mitreißen lassen und vorerst die Finger davon gelassen.

Erste Tests des Betriebssystems hinsichtlich Geschwindigkeit und FPS in Games fielen damals nur marginal besser aus. Also auch hier kein Grund für mich mein System auf Windows 8 upzudaten. Zur Erklärung kurz der Hinweis dass ich meinen PC tatsächlich als Allzweck-Gerät einsetze: ich spiele viele neue anfordernde Games, arbeite damit und will auch mal stundenlang daran sitzen und fast keinen Strom verbrauchen (z.b. fürs Blog schreiben 😉 ). Für diesen Zweck hat mir das „alte“ Windows 7 immer gute Dienste geleistet. Egal ob Zocken, Rendern, Arbeiten, Bloggen … für jeden Zweck immer schnell zu bedienen und alles parat (dank Desktop-Icons und Schnellstart-Leiste).

Warum ich mich überhaupt mit Windows 8 beschäftige?

Nun stellt das neue System Win8 mich vor eine Herausforderung. Will ich mich überhaupt in eine komplett neue Welt einarbeiten? Im Zuge eines Artikels bei pcgameshardware kam raus, dass das neue Battlefield 4 wohl auf Windows 8 Rechnern schneller läuft. Zwar handelte es sich im Test noch um die Beta-Version, der FPS-Leistungsunterschied war jedoch enorm (bis zu 50%). Den Artikel zu einem Battlefield 4 PC-Upgrade könnt ihr hier lesen. Dazu kommt jetzt noch ein zweiter Hinweis der mich bewogen hat Windows 8 wenigstens mal zu testen. So funktioniert die neue Technologie von NVIDEA – Shadowplay, welche zum leistungsverlustfreiem Aufnehmen in Spielen gedacht ist zwar auf beiden Betriebssystemen. Auf der Plattform 7 ist die Größe der Aufnahme jedoch auf jeweils 4 GB beschränkt. Um eine durchgehende Aufnahme zu gewährleisten muss Windows 8 genutzt werden. Nur dieses Betriebssystem kommt damit noch klar. Woran das liegt weiß ich leider nicht. Da Windows 8 dasselbe Dateisystem NTFS nutzt wie Win7 kann ich mir das nicht erklären. Jedoch waren Aufnahmen via Fraps auch damals schon immer in 4GB Stücke gesplittet. Dieses Problem konnte ich damals jedoch durch die Nutzung von dxtory lösen.

Doch zurück zu Windows 8. Ich habe mich also an die Installation von Windows 8 Professionell x64 gesetzt und meinen bisher ungenutzten Key dafür endlich eingelöst.

Artikel zweigeteilt: Im Folgenden werde ich zunächst meine ersten Eindrücke mit Windows 8 schildern und dann im Zweiten Teil auf die Hinweise, die den Einstieg erleichtern und ein kurzes Fazit folgt auch noch. Ich hoffe das hilft auch dir bei einer Entscheidung pro/contro oder generell mit Windows 8. Vielleicht ist ja auch für den versierten Win8 Nutzer noch etwas neues dabei, wer weiß. Im Anschluss daran gebe ich noch ein kurzes Fazit zum System selbst. Ein Test bezüglich der Spieletauglichkeit (vor allem BF4) werde ich dann nachliefern.

Erste Eindrücke – aka meine erste Stunde mit Win 8:

Also los geht’s: ISO-File auf den Stick gepackt, Key abgetippt, Platz auf der zweiten SSD gemacht und neugestartet. Ab geht die Windows-Installation. Dabei blieb auch gleich der erste Eindruck hängen. So geht die Installation verdammt flott einher und kommt mir etwas schneller vor als noch bei Windows 7. Da man Systeme ja nicht jeden Tag installiert finde ich das aber nicht so wichtig. Was mir hingegen garnicht gefallen hat, ist die nach der Installation plötzlich nötige Anmeldung mit einem Windows-Konto. Diese dient als Account zum Apps laden und zur Identifikation des Nutzers. Hierbei fühlte ich mich stark an Apple erinnert, bei dem auch alles über eine ID läuft, die für alles gebraucht wird. Aber braucht man das? Ich hab vergeblich nach einer Lösung für eine lokale Anmeldung gesucht und bin letztendlich mit Fake-Daten eine Anmeldung eingegangen. Fail!

Nach der ersten Einrichtung und den ersten Bedienungshinweisen (bei denen ich meine Maus nicht wie gewünscht bewegen durfte) startet also das System:

Erster Eindruck – ja das ist also jetzt Windows 8. Toll. Erster Schritt Display-Auflösung ändern und die Treiber in den Systemeinstellungen aktualisieren bzw. laden. Nur wo finde ich das? Beim Andocken des Mauszeigers an der rechten Bildschirmseite öffnet sich zwar ein Einstellungsmenü, aber darin finde ich keinerlei Systemeinstellungen. Lediglich die Updates kann ich hier ziehen. Was ich auch promt tue. Außerdem wandele ich mein Benutzerkonto von Microsoft ganz schnell zu einem lokalen Konto um. Hier geht das also. Also erstmal weitersuchen. Dann der Geistesblitz – Da steht was von Desktop (gelobt sei dieser Button). Zack – bin ich wieder auf der gewohnten Windows-Oberfläche. Zwar fehlt hier das Startmenü, jedoch kann ich über einen Rechtsklick endlich die Display-Auflösung einstellen. Kein Augenkrebs mehr, weiter gehts.

Eine Einstellung für die Systemsteuerung suche ich vergeblich. Also manuell Treiber laden. Dazu muss aber erstmal ein anständiger Browser her. Dazu also wieder zurück auf den Startbildschirm und den Internet-Explorer öffnen. Bäm – keine Adressleiste? WTF? Kein guter Eindruck – ich nutze also Bing zum Suchen von Firefox und lade mir das Paket promt auf den Desktop. Installieren geht alles ziemlich flott. Ich bin beeindruckt. Jetzt wird das Firefox-Icon in der App-Übersicht angezeigt und ich starte den guten alten Freund. Ah – ich bin wieder auf dem Desktop und es öffnet sich das gewöhnliche Firefoxfenster.

Nächster Schritt: Virensicher machen – Puh, keinerlei Ahnung welche Software ich da verwenden soll – also schnell via Firefox googlen. Bitdefender wird immer noch gelobt und gibt es in einer Testversion – runtergeladen und installieren. Dabei habe ich meinen ersten „neuen“ Windows-Bluescreen. Das System schmiert ab. Tolle Wurst. Sehr vertrauen-erweckend so ein Betriebssystem das nach 5min abschmiert, aber ok. Neustart und nochmal versuchen. Jetzt gehts – Bitdefender ist installiert und das System erstmal gesichert. Was nun?

Richtig, ich bin ja eigentlich zum Testen von Battlefield 4 hier. Also rein in den Firefox, Origins runterladen und BF3 und Bf4 installieren. Siehe da – geht alles Fix. Spiel suchen – finden – joinen. Geht wie gewohnt einher. Einstellungen wurden aus der Origins-Cloud übernommen – sehr schön. Beim spielen fällt mir jedoch ein Mouse-lag auf. Also wieder raus und den Logitech Treiber für mein G700-Baby installiert. Danach läuft alles schick, jedoch habe ich einen wesentlich höheren Ping wie mir auffällt. 50ms vs 22ms in Win 7. Das ist für mich als Gamer leider nicht tragbar. Aber da ist meine erste Stunde auch schon vorbei und der Test ist zu Ende. Ich bin gespannt ob sich ein Performanceunterschied bei BF4 zeigen wird. Bei dem bisherigen BF3 konnte ich dabei jedoch nichts davon bemerken. Getestet auf Ultra mit fraps.

>> Weiter geht’s im zweiten Teil meines Artikels mit einem Einstiegsguide und einem kurzen Fazit  zum Thema Windows 8 und BF4 .

Share if you likeShare on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone